Webseite gelistet auf Aquarium-Tops.dePetNews.de, aquarium-xxl.de

* affiliate link zu Amazon.de

Die Red Fire Garnele - die wohl bekannteste Garnele unter den Neocaridina-Arten

Die Red Fire Garnelen, lateinisch Neocaridina heteropoda var. Red, sind die wohl beliebtesten und auch bekanntesten Garnelen überhaupt. Diese Zwerggarnele ist auch als rote Zwerggarnele, Red Cherry Garnele oder einfach nur Fire Garnele bekannt. Die Red Fire ist sehr pflegeleicht und wird oft als Anfängergarnele angeschafft bzw. empfohlen.

 

Die Fire Garnele ist im Aquarium sehr gut zu beobachten, da sie sehr neugierig und ständig "auf Achse" ist. Auch durch ihre leuchtend rote Färbung ist sie so beliebt geworden.

Doch nicht nur das, die Red Fire ist auch ein äußerst nützliches Tierchen. Nicht zuletzt als Algenfresser nimmt sie in den Aquarien Einzug und ist dort unermüdlich.

 

Die genaue Herkunft dieser beliebten Zwerggarnele ist noch nicht ganz geklärt, entdeckt wurde sie angeblich in Taiwan. Seit ca. 2002 hält die Red Fire Garnele ihren Sieges(ein)zug in die europäischen Aquarien. 

Haltung von Red Fire Garnelen

 

Grundsätzlich ist die Red Fire Garnele wie auch ihre andersfarbigen Artgenossen ein sehr pflegeleichter Aquariumbewohner, dennoch sind ein paar grundlegende Regeln zu beachten.

 

Zwar kann man diese Garnele bereits in einem Aquarium mit einem Wasservolumen von 10 Litern pflegen, hier muss man jedoch zu beachten, dass diese kleinen Garnelen recht vermehrungsfreudig sind und es so recht bald zu einer Überpopulation kommen kann. Auch sind größere Aquarien (ab 30l aufwärts) stabiler in Bezug auf die Wasserwerte bzw. Qualität.

 

Bei den Wasserwerten stellen die Red Fire Garnelen fast keine Ansprüche. Sie können in saurem bis leicht alkalischem Wasser mit PH-Werten zwischen 6 und 8 gehalten werden. Auch bei der Wassertemperatur ist die Zimmertemperatur zwischen 18 und 25 Grad optimal.

Möchte man die Red Fire Garnelen in einem Artbecken (also ausschließlich Garnelen) halten, sollte bei der Einrichtung des Aquariums folgendes beachtet werden:

Gute Bepflanzung, am Besten Javamoos und Mooskugeln und gute Versteckmöglichkeiten wie zB Garnelentubes.

Der Bodengrund sollte eher fein sein (ca. 1-2mm), so wird auch verhindert, dass sich der Mulm zwischen den Steinchen absetzen kann, was die Wasserqualität auf Dauer negativ beeinflussen könnte.

Auch die Fütterung der Red Fire Garnele ist sehr einfach, handelt es sich doch um Allesfresser.

Zwischendurch sollte man diesen kleinen Tierchen einen etwas abwechslungsreichen Speiseplan erstellen. Ich füttere neben handelsüblichen Garnelen oder Fischfutter auch mal gerne Wels-Chips. Auf die fahren sie echt ab... :-)

Ansonsten genügen die sowieso im Aquarium vorhandenen Algen. In gewissen Abständen empfiehlt es sich auch, den Garnelen Seemandelbaumblätter / rinde oder Erlenzapfen anzubieten. Siehe auch Garnelenfutter.

Fortpflanzung und Zucht der Red Fire Garnelen

Die Geschlechtsreife erreicht die Red Fire Garnele mit etwa drei Monaten. Wie bereits erwähnt, sind die Red Fire Garnelen sehr vermehrungsfreudig. Die Fortpflanzung beginnt damit, dass das Weibchen die Eier unter dem Nacken bildet. Diesen Vorgang erkennt man am sogenannten Eifleck (heller Fleck im Nacken der Garnele).

Nachdem die Eier ca. 4 Wochen gereift und sich entwickelt haben, häutet sich das Weibchen und gibt dabei Duftstoffe, sogenannte Pheromone ins Wasser ab.

Dies ist sehr gut an den aufgeregt im Becken schwimmenden Männchen erkennbar. Wenn ein Männchen das Weibchen nun befruchtet hat, presst dieses die Eier in ihre Bauchtasche, wo sie durch die Bewegungen der Schwimmbeine ständig mit Wasser umspült und mit Sauerstoff versorgt werden.

Nun dauert es noch etwa drei bis vier Wochen, bis die fertig entwickelten Baby-Garnelen mit einer Größe von 1 bis 2 Millimeter zur Welt kommen.

Die erwachsenen Garnelen stellen den frisch geschlüpften Baby-Garnelen niemals nach, sodass hier keine Gefährdung für diese gegeben ist.

Häutung der Red Fire Garnele:

Garnelenneulinge erschrecken oft wenn eine Red Fire Garnele regungslos am Grund liegt. Mir selbst ist das nicht nur einmal passiert... Doch wenn man genau hinschaut, erkennt man, dass es sich hier nur um Hautreste der Garnele handelt. Garnelen müssen sich häuten um wachsen zu können. Als Jungtiere häuten sich die Garnelen sehr häufig, da sich sich im Wachstum befinden und der Panzer selbst nicht mitwächst. Umso älter die Garnelen werden, desto seltener häuten sie sich.

 

Die Häutung selbst passiert sehr schnell und ist oft schon nach wenigen Minuten abgeschlossen. Nach der Häutung ist das Äußere der Garnele sehr weich und hier für Fressfeinde ein leichtes Opfer. Deshalb zieht sich die Zwerggarnelen nach der Häutung meist in Verstecke zurück. Mit ein Grund, warum es sehr wichtig ist, im Aquarium genügend Versteckmöglichkeiten anzubieten. Dort verweilen die Garnelen meist eine längere Zeit, bis sich der neue Panzer gehärtet hat.

Wenn die weibliche Garnele ihre Eier ausgebildet und ihre Häutung abgeschlossen hat, kommt die männlichen Garnelen ins Spiel. Hier kommt Bewegung ins Aquarium, da die männlichen Garnelen die von der weiblichen Garnele ausgeschütteten Hormone wahrnehmen und angezogen werden. Sie versuchen nun,das Weibchen zu finden und nahezukommen, um ihren Samen an das Weibchen abzugeben. Gelingt diese Paarung, kommt es zum nächsten Schritt.

Die Eier der weiblicher Garnele werden von dieser aus dem Nackenbereich in die Bauchgegend verschoben und dort durch den männlichen Samen befruchtet. Bis der Nachwuchs zur Welt kommt, dauert es nun aber noch einige Wochen. In dieser Zeit entwickeln sich die Eier weiter, bis die jungen Garnelen schlüpfen können. 

Als Startgruppe für ein Garnelenbecken empfehle ich mindestens 10 Tiere, besser 20, damit sie auch schon anfangs sichtbarer sind und die Vermehrung einen besseren Start bekommt.

Wasserzusatz nach dem Wasserwechsel ist zu empfehlen um zB Schwermetalle im Leitungswasser zu neutralisieren.

Buchbeschreibung

 

Es gibt wohl heutzutage kaum einen Aquarianer, der noch nichts von einem Nano-Aquarium gehört hat - und viele nennen mittlerweile mindestens eines zu Hause ihr Eigentum. Dieses Buch bietet leicht verständlich und praxisnah alle Informationen, die Sie für die Einrichtung und die erfolgreiche Pflege eines solchen Mikrokosmos benötigen. Auch wenn es sich beim Nano-Aquarium um eine sehr kleine Welt handelt, ist die Artenvierfalt der dafür geeigneten Lebewesen doch sehr groß. Sie finden hier darum alles Wissenswerte rund um Minifische, Garnelen und Wasserpflanzen für das Nano-Becken. Zahlreiche Einrichtungsbeispiele regen Ihre Fantasie an. Der unverzichtbare Leitfaden für ein gut durchdachtes und geplantes Nano-Aquarium!

Über den Autor und weitere Mitwirkende

 

Die Diplom-Biologin Barbara Klingbeil hat zahlreiche Tipps und Tricks zusammengestellt, die es ermöglichen, mit viel Freude ein Nano- oder Kleinstaquarium einzurichten und es mit wenig Aufwand erfolgreich zu pflegen. Die Zusammenhänge zwischen den Tieren, den Pflanzen, der Wasserchemie, der Technik und den Dekorationsmaterialien in einer Nano-Welt werden in diesem Buch anschaulich dargestellt.