Webseite gelistet auf Aquarium-Tops.dePetNews.de, aquarium-xxl.de

* affiliate link zu Amazon.de

Garnelenarten

Die im Süßwasser lebenden Zwerggarnelen werden in 2 Gattungen eingeteilt: Der sehr artenreichen Gruppe der Caridina und den Neocaridina.

  • Caridina

  • Neocaridina

Caridina ist die artenreichste Gattung aus der Familie der Süßwassergarnelen (Atyidae), über 260 Arten sind bekannt. Ihre Vermehrung ist aber nicht einfach, da sie besondere Vorraussetzungen zB Brackwasser und auch in der Haltung besondere Wasserbedingungen (Osmose-Wasser) benötigt.

Die Zwerggarnelen der Gattung Neocaridina unterscheiden sich von den Caridina durch die Form ihrer Geschlechtsmerkmale und Mundwerkzeuge.

Merkmale der Neocaridina-Arten

Die Unterscheidung der Neocaridina-Arten von den Vertretern der Gattung Caridina ist nicht ganz einfach. Sollte uns hier aber auch nicht weiter beschäftigen. 

Haltung der Neocaridina-Arten im Aquarium

Die beschriebenen Neocaridina-Arten gehören seit Jahren zum Standardangebot der Zoofachgeschäfte. Man richtet ihnen ein Zwerggarnelen-gerechtes Aquarium ein, nicht zu klein, stellenweise dicht bepflanzt und mit zahlreichen Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten. Das Wasser wird über einen Hamburger Mattenfilter oder einen Lufthebefilter gereinigt. (siehe Filter im Garnelenaquarium)

Nicht vergessen werden darf außerdem ein regelmäßig durchgeführter Teilwasserwechsel. Neben Algenaufwuchs, Detritus und etwas Bodenmulm nehmen die Neocaridina-Garnelen gerne zerquetschte Tiefkühlerbsen, überbrühte Salatstückchen und handelsübliches Garnelen- und Frostfutter als Nahrung an.

Nachzucht der Neocaridina-Arten unter Aquarienbedingungen

Alle Neocaridina-Arten gehören dem spezialisierten, fortschrittlichen Vermehrungstyp an. Die Larvenentwicklung findet in verhältnismäßig großen Eiern statt, und die bereits voll entwickelten, winzig kleinen Junggarnelen (ca. 1-2mm groß) schlüpfen aus den Eiern und sind sofort selbständig und auf Futtersuche. Sie sind daher im Aquarium relativ leicht zu züchten.

Die Vielfalt der Garnelenwelt

Hier bekommst du eine Übersicht aus der Welt der Garnelen. Es wird hier nicht nur auf die Neocaridina-Arten sondern auch auf viele andere, wie die Fächergarnelen und die Großarmgarnelen eingegangen.

Garnelen sind mit Krebsen verwandt, gehören somit zu den Krebstieren also zu den Wirbellosen. Weiters gehören die Garnelen zu den Zehnfusskrebsen. Diese Ordnung ist wiederrum in mehrere Unterordnungen geteilt. Die Süßwassergarnelen gehören zur Teilordnung der Caridea und dort wie bereits oben angeführt zu den Atyidae. Aber nicht alle Atyidae sind im Süßwasser beheimatet, jedoch ein Großteil davon.

In den heimischen Garnelenbecken werden überwiegend die Garnelen der Ordnung Caridina und Neocaridina gezüchtet, wobei hier der Hauptunterschied in den äußeren Geschlechtsorganen liegt.

Wenn man nun das Wort Zehnfusskrebs wörtlich nimmt, dann müssten die Garnelen auch zehn Füße haben. Wenn du nachzählst, dann wirst du vorerst auf einige mehr kommen.

Das liegt daran, dass hier nur die Schreitbeine gezählt werden. Als die Beine die zur Fortbewegung auf festem Untergrund verwendet werden. Wir zählen also 5 Paare bei den Schreitbeinen, somit Zehnfusskrebse.

Möchtest du näheres zur Anatomie der Garnele wissen, dann klicke hier.

Die Amano-Garnele

Die Amano-Garnele ist für meine Begriffe eine eher schlichte Garnelenart, in Bezug auf die Optik. Dafür wird diese Garnele etwas größer wie die Neocaridina oder Caridina Arten. Bis zu ca. 5 cm kann ein Exemplar erreichen. Die Amano-Garnele ist somit ein Riese unter den Zwerggarnelen und ein sehr guter Algenvertilger.

Die Zucht gestaltet sich bei der Amano-Garnele aber etwas schwieriger um nicht zu sagen, dass eine Nachzucht sehr schwierig ist.

Das liegt daran, dass die Amano-Garnele nicht lebendgebährend ist, sondern Larven entlässt, die zwischenzeitlich zur Entwicklung Salzwasser (Brackwasser) benötigen. Dies künstlich nachzubilden ist ein sehr schwieriges Unterfangen. Ich habs jedenfalls noch nicht ausprobiert, kenne aber einige "Spezialisten", die schon die eine oder andere Amanogarnele nachgezüchtet haben. Vielleicht versuch ichs mal in der Pension...

Fächergarnelen

Ich halte in meinem großen Becken für die Familie auch Fächergarnelen. Diese haben auf dem ersten und zweiten Schreitbein-Paar lange Borsten die an einen Fächer erinnern. Meist halten sich die Fächergarnelen im Strömungsbereich (Pumpennähe) auf und filtern hier mit dem "Fächer" Nährstoffe aus dem Wasser.

Die Fächergarnele hat ein eher unauffälliges Aussehen (einfärbig) mit wenigen Zuchtformen, da sich die Vermehrung wie bei der Amanogarnele eher schwierig gestaltet.

Zur Haltung der Fächergarnele empfehle ich ein mind. 120l großes Aquarium mit einem stärkeren Strömungsbereich, um dieser eine ausreichende Nahrungsbeschaffung zu ermöglichen. Bei der Temperatur wären 22-28 Grad zu empfehlen.

Großarmgarnelen

Großarmgarnelen gehören der Gattung Macrobrachium an und sind mit auffallend großen Scheren bestückt. Diese Gattung stammt aus Asien bzw. Südamerika und kann riesige 50 Zentimeter an Größe erreichen. (Rosenberggarnele) Es gibt aber auch kleinere Exemplare.

Eine Zucht könnte hier gelingen, da die Larven der Großarmgarnele ausschließlich im Süßwasser ihre Stadien durchlaufen. Ein großes Becken von mind. 100l wird empfohlen.

Sulawesi-Garnelen

Die Sulawesi-Garnelen gehören zur Gattung der Caridina und kommen aus Indonesien. Dort findet man sie in den Seen von Sulawesi. Diese Garnelen sind von geringer Körpergröße und von eher zarter Gestalt. Diese Garnelenart wird ca. 1,5cm groß und sie sind richtige Schönheiten. Sulawesi sind zwar auch sehr gut für Nano-Aquarien geeignet, benötigen jedoch konstant bleibende 28-30 Grad und sind eher dem erfahrenen Aquarianer vorbehalten bzw. empfohlen.

Taiwan-Garnelen - Taiwan Bees (Taiwaner)

Taiwaner sind noch weniger bekannte Garnelen, mit unterschiedlicher, sehr ansprechender Optik. Diese Garnelenart ist für den doch erfahrenen Garnelenhalter da die Preislage hier eher ganz oben angesiedelt ist.

Die Haltung der Taiwan Bees ist noch nicht so stark vertreten wie zB bei den Caridina oder Neocaridina Arten. Solltest du dich für die Anschaffung bzw. Haltung von Taiwanern entschließen, dann würde ich jedenfalls beim Züchter div. Informationen über diese Art anfragen.

Die Taiwan Bees gehören dem spezialisierten Fortpflanzungstyp an und sind mit der Caridina Art vergleichbar.

Es werden hier künftig sicher noch spannende Züchtungen hervortreten.